Anbaugebiet Darjeeling

Die Krone des indischen Schwarztees

Ein Teegarten ist wie ein kleines Dorf organisiert. Die Beschäftigten leben mit ihren Familien innerhalb der Teegärten, pro Garten durchschnittlich ca. 900 bis 2000 Menschen. Einrichtungen wie Wohnungen, Krankenhäuser, Kindergärten und Schulen sind in den Teegärten Indiens weitgehend vorhanden, und die Leistungen dieser sozialen Einrichtungen sind für Familienmitglieder kostenlos.

In der Vegetationspause von November bis März ruht die gesamte Teeproduktion. Wenn die Gebirgssonne im März die ersten Triebe weckt, beginnt die erste Pflückperiode. Je nach Klima wird 4 bis 6 Wochen lang First Flush produziert. Gute First Flush schmecken zart, frisch und blumig und haben ein feines, spritziges Aroma. Die jeweilige Tagesproduktion beträgt am Anfang der Saison in den guten Lagen ca. 125 bis 150 kg fertigen Tee. Im weiteren Jahresverlauf werden die Produktionsmengen erheblich gesteigert. Wie auch in den folgenden Ernteperioden produziert jeder Garten während des First Flush äußerst unterschiedliche Qualitäten. Die hervorragenden ganz frühen Pflückungen erzielen Höchstpreise und werden Jahr für Jahr von «TeeGschwendner» eingeflogen, um dem Teefreund die ganze Frische dieser Tees anbieten zu können.

Witterungsabhängig ca. Anfang April wird dann der «In Between» geerntet, der zunächst noch deutliche Züge des First Flush zeigt, dann aber im Mai den hocharomatischen, nussigen und kräftigen Second Flush ankündigt. Dieser wird dann von Ende Mai bis Ende Juni geerntet, seine Tassenfarbe ist gelblich-braun-rötlich. Die Topqualitäten unter den Second Flush erzielen noch höhere Preise als die besten First Flush. Nach der Second- Flush- Saison beginnt der große Monsunregen. Die Pflückungen bis September erbringen hohe Ernteerträge, aber entsprechend geringe Qualitäten. Nach dem Regen im Oktober können nochmals gute Tees produziert werden. Typisch für diese Autumnals ist eine leichte Tasse mit lieblichem Aroma.

zu unserer Darjeeling Auswahl ...

Die Tassenfarben Darjeelings

First Flush

Wenn die Gebirgssonne im März die ersten Triebe weckt, beginnt die erste Pflückperiode. Je nach Klima wird vier bis sechs Wochen lang First Flush produziert. Gute First Flushs schmecken zart, frisch und blumig und haben ein feines, spritziges Aroma.

In Between

Anfang April wird dann der "In Between" geerntet, der zunächst noch deutliche Züge des First Flush zeigt, dann aber im Mai den kräftigen Second Flush ankündigt.

Second Flush

Der Second Flush wird von Ende Mai bis Ende Juni gepflückt - zum Höhepunkt des Blattwachstums. Jetzt sind die Blätter prall gefüllt mit Aromen, der Tee ist kräftiger als der First Flush, nussig, hocharomatisch mit gelblichbraun-rötlicher Tassenfarbe.

Monsoon

In den Monaten Juli bis Oktober, also während und nach der Monsoonzeit, werden die kräftigen Bread and Butter Teas gepflückt. Die Erntemengen sind dabei deutlich höher als die Qualität.

Autumnal

Nach dem Regen im Oktober können nochmals gute Tees produziert werden Typisch für diese Autumnals ist eine leichte Tasse mit lieblichem Aroma.